Germanische Neue Medizin oder auch die 5 biologischen Naturgesetze

Es ist absolut erstaunlich wie wenige (mich bis vor kurzem eingeschlossen) von dieser revolutionären Anschauung auf unseren Körper und dessen Gesundheit wissen. Begonnen hat diese Forschung bereits vor 30 Jahren und bis jetzt hat sie verhältnismäßig geringe Verbreitung gefunden – zu verdanken haben wir dies durch die repressive Unterdrückung – ausgehend von der Pharma-Mafia im Zusammenspiel mit den Medien.

Ich will hier nur grob auf den neuen Ansatz bei dieser neuen Wissenschaft eingehen: Dr. Hamer hat diese Gesetzmäßigkeiten, ausgelöst durch ein tragisches Ereignis und ein darauf folgendes Krebsleiden bei sich selbst, erforscht und bis zum heutigen Tag zu einem umfassenden Werk ausgearbeitet, in dem nahezu alle Symptome von Krankheiten auf deren wirkliche psychische Ursache zurückgeführt werden können. Demnach sind “Krankheiten” wie wir sie kennen – insbesondere Krebs – biologisch sinnvolle Sonderprogramme, die durch bestimmte Konfliktsituationen ausgelöst werden, und entweder einen Abbau oder einen Aufbau im Körper bewirken. Interessant ist dabei, dass nach der eigentlichen Konfliktphase und der Lösung des Konflikts eine Reparaturphase folgt, in der es je nach Programm zu einem Aufbau oder Abbau kommt  – entsprechend dem Gegenteil dessen, was in der Konfliktphase statt gefunden hat. Diese Aufbauprozesse sind während der Reparatur meist eine Überreaktion, die aber von selbst abklingt, in der dann die Tumore oder Krebs-Symptome diagnostiziert werden, die aber der Körper von selbst zurückbaut. Diese Wirkungsweise findet auch bei den kleinsten Erkältungen oder Grippen statt und kann so direkt von uns im Alltag nachvollzogen werden. Dazu möchte ich auch animieren – auch ich habe mir gerade ein Buch bestellt: Björn Eybl  – Die seelischen Ursachen der Krankheiten  – um sich mit diesem Wissen auseinanderzusetzen und es zu verstehen und darauf zu vertrauen, bevor man etwas ernstes bekommt. Denn Diagnosen ernster Krankheiten lösen leicht ihrerseits wieder ein Schock aus, der ein neues Programm startet. Diese Schocks (DHS genannt) werden ausgelöst wenn ein Ereignis passiert, das

- unerwartet eintritt

- emotional dramatisch ist

- und isolativ wirkt (man nicht darüber spricht)

In diesem Moment werden dann alle Begleitumstände vom Gehirn wie in einem Snapshot abgespeichert und können später das selbe Programm wieder auslösen, wenn sie wieder auftreten, ohne dass das ursprüngliche Ereignis selbst eintritt. Dieser Zusammenhang wird in der GNM “Schienen” genannt.

Man sollte nun aber nicht in eine neue Angst verfallen vor Konfliktsituationen, oder wiederauftretenden Auslösern von bestehenden Schienen, vielmehr sich damit auseinenander setzen, wie man eine Eskalation in ein Programm vermeidet (beispielsweise in dem man darüber spricht) oder wie man bestehende Schienen durch sich bewusst machen auflöst.

Noch ein Hinweis bevor es zu den Links geht: Die Ärzte wissen entweder nichts darüber oder dürfen nicht danach handeln, da sie Gefahr laufen, ihre Approbation zu verlieren (siehe das Schicksal von Dr. Hamer). Ein Arzt muß beispielsweise eine Chemotherapie nahelegen, wenn ein entsprechender Krebs diagnostiziert wird und wird massiven Druck auf den Patienten ausüben. Objektivere Ansichten wird man daher von Heilpraktikern bekommen, bei denen nicht so viel auf dem Spiel steht.

Hier kann man sich einen Überblick verschaffen über die 5 biologischen Gesetze:

5 biologische Naturgesetze

 

Hier gibt es schöne Links zu Literatur (auch die Originalliteratur von Dr. Hamer und seine wissenschaftliche Tabelle – diese ist aber vor allem für Fachleute mit medizinischem Background sinnvoll):

www.gnm-info.de

 

Und hier ein Vortrag, der das kurz und bündig gut erklärt von Harald Baumann

 

Und hier eine sehr ausführliche Erklärung der 5 biologischen Naturgesetze:

 

Bookmark/Empfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>