Viren und Impfungen

Viren sind eine Erfindung der Pharmaindustrie. Eigentlich sind sie schon sehr alt (aus dem alten Rom kommend) aber sie werden “am Leben” gehalten von der Pharmazie, die mit diesen Ängsten prima Geschäfte machen kann. Das was man nun mit den modernen Mikroskopen (Elektronenraster-) als vermeintliche Viren ausmacht sind Bestandteile einer Zelle, die Fieber oder andere Regulationsprogramme steuern. Das Gegenmittel gegen diese vermeintlichen Krankheitserreger (ein irreführendes Wort nebenbei) heißt Impfung, mit dem angeblich ein Haufen von Krankheiten bereits ausgerottet wurden, wobei kaum jemanden der Zusammenhang klar wird, dass dieses scheinbare “Ausrotten” genauso und vor allem wahrscheinlicher auf die sich verbessernden Lebensumstände in den betroffenen Regionen zurück zu führen war und ist.

Ob jemand sich selbst oder seine Kinder impfen lässt ist natürlich jedem selbst überlassen, aber ich empfehle, besonders im Hinblick auf Kinder, die sich selbst nicht wehren können, sich umfassend zu informieren, bevor man die Ärzte und damit Giftstoffe der Pharma-Mafia auf sein Kind loslässt.

 

Nun ein sehr aufschlussreicher Vortrag zu diesem Thema von Dr. Johann Loibner, einem Arzt (also vom Fach) der hierüber sehr deutliche Worte findet:

 

Noch ein kleines Nachwort wegen der Analogie aus der Computerwelt: Bekanntlich gibt es den Computervirus, der den Namen aus seinem vermeintlichen Vorbild in der Natur hat. Letztens hatte ich so ein Ding auf meinem Computer, das mein normales Antivirusprogramm nicht gefunden hatte und das selbst als Antivirusprogramm getarnt war. Daraufhin habe ich weitere Antivirussoftware installiert um das Teil im abgesicherten Modus unschädlich zu machen, was auch funktioniert hat – nicht nur für mich sondern auch für die, die an dieser zusätzlichen Antivirussoftware direkt oder indirekt verdienen.

Zwei Tage später hatte ein anderer meiner Computer ein Problem mit seinem Antivirusprogramm: Das hatte nämlich ein fehlerhaftes Update heruntergeladen und sich selbst und jede Menge andere harmlose Programme als schadhafte Software erkannt und gelöscht. Die Probleme die sich daraus ergaben waren midnestens so oder noch schwerwiegender, als der erste Fall.

Was will ich damit sagen? Nicht selten kommt es vor, dass uns “Schutzprogramme” verkauft werden, die unterm Strich mehr Schaden anrichten, als das wovor sie uns schützen sollen.

Bookmark/Empfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>